Die Süddeutsche Ponykörung 2020 macht halt in Marbach

Zu aller erst sollte man dem Team des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg e.V. ein großes Lob aussprechen! In dieser Zeit bewies das Team um den Zuchtleiter Manfred Weber einen kühlen Kopf und passte immer wieder das Konzept für diese Körung an, damit diese auch tatsächlich stattfinden konnte.

Insgesamt 38 Hengste aus den Mitgliedsverbänden der Arbeitsgemeinschaft Süddeutscher Pferdezuchtverbände (AGS) stellten sich am 14.11.2020 bei wunderbarem sonnigem Herbstwetter der Kommission, welche aus den Zuchtleitern Manfred Weber (Baden- Württemberg) und Béatrice Zimmermann (Bayern), sowie Klaus Biedenkopf (Geschäftsführer Hessen) und der Rassevertreterin Sabine Schoch (Baden- Württemberg) bestand.

In dem ersten Lot des Tages präsentierten sich die Sportponys. Von den 16 aufgetriebenen Hengsten konnten sieben den Platz mit dem begehrten Prädikat gekört verlassen. Zwei weitere Hengste, die bereits zuvor gekört wurden, erhielten das Prädikat Süddeutsch anerkannt.

 

Zwei Prämienhengste im Lot der Sportponys

Der Sieg der Sportponys, also auch der Reservesieg der Körung, ging an den 2018 geborenen „Crown Copyright“. Gezogen wurde dieser von der Zuchtgemeinschaft Nagel, Dätgen, in dessen Besitz er noch immer steht. Der Sohn des Leistungs- und Prämienhengstes Crown Charm of Royal- Steendieks FS Dali- Monte Christo präsentierte sich im großen Rahmen stehend, mit guter Linierung und Sportlichkeit. Leichte Abstriche musste er in der Korrektheit verbuchen, dass macht er allerdings mit seinem Bewegungspotential wieder gut. Im Bewegungsablauf, insbesondere im Trab, zeigte er sich gewinnbringend mit Bergauftendenz, Taktsicherheit, Elastizität und aktiver Hinterhand, der Schritt war groß angelegt und gut geregelt. Auch am Sprung bewies er Überblick.

Den Reservesieg bei den Sportponys wurde einem „noch namenlosen Sohn“ des Dan Kano AT, aus der Staatsprämienstute Gina Lucy von Losander- Kaiserjäger xx -Mutter, ausgestellt von Caroline Gougain zugesprochen. Der nobel aufgemachte Junghengst aus der Zucht von Anton Schindele, präsentierte sich im Seítenbild fein modelliert mit guter Oberhalslinie, sowie mit ausreichend stabilem und trockenem Fundament. Eine aktive Hinterhand, sowie der daraus resultierende taktischere, akzentuierte und raumgreifende Trabablauf zeichnete seinen Bewegungsablauf aus.

Weitere gekörte Hengste aus dem bayerischen Zuchtgebiet sind der Fuchsfalbe „Diamond Rock“ aus der Zucht und dem Besitz von Familie Lux (Höttingen). Der deutlichem Ponycharme aufgemachte Sohn des Prämien- und Leistungshengstes Dimension AT NRW aus der Staatsprämienstute Rose Royale K zeigte sich in allen drei Grundgangarten souverän, am Sprung bewies der Übersicht und eine ansprechende Technik und Bascule.

Von Steffi Hummer wurde der Sohn des Bundesprämienhengstes Hesselteichs Golden Dream „Giotto“ ausgestellt. Die Mutterseite- ein reiner Warmblutstamm- geht auf den Hengst Belissimo M- De Niro zurück. Auch dieser ansprechende Hell-Palomino ließ in seinen Bewegungsabläufen raumgreifende und taktischer Bewegungen bei deutlicher Bergauftendenz erkennen. Der letzte gekörte Kandidat aus Bayern war der bereits leistungsgeprüfte Hengst „Failshofer Touch my Heart“. Anna und Ralf Bogensperger entschieden sich für diese Anpaarung. Vater ist Diamond Touch NRW. Über die Mutter, Staatsprämienstute Dark Dream erscheinen die Väter Benetton S- Sweet Dream SF im weiteren Pedigree. Dieser hochnoble Hengst bestach durch seinen Ponytypus. In der Bewegung zeigte er ebenfalls ziemlich gute Abläufe.

Erstmals wurde anlässlich der Süddeutschen Ponykörung auch ein Springsieger ausgerufen. Hintergrund hierfür ist die immer weiter sinkenden Zahlen der Springponys in Deutschland. Der gekörte Sohn des Leistungshengstes Dany Vanille „Dany’s Champagner B“, ausgestellt von Rudolf Bühner, erwies sich am Sprung als Maß der Dinge. Mit sehr viel Übersicht, Vermögen und Ruhe zeigte sich der Fuchsisabell- Hengst in der Springgasse.

 

Im Anschluss an dieses erste grandiose Lot ging es nachmittags mit den Vertretern der Robustponyrassen weiter.

Weitere 13 Hengste bewarben sich hier um die Körung, neun Hengste präsentierten sich zur süddeutschen Anerkennung.

Zum Siegerhengst der süddeutschen Körung avancierte der Rassesieger der Robust- und Spezialrassen „Teisenberg’s Eliano“ v. Emperor Bromishet/Briar Desmond, ein Shetlandpony unter 87 cm, ausgestellt von Alfred Burghartswieser. Der prämierte Hengst wusste mit seinem starken Typausprägung und dem guten Hengstausdruck zu überzeugen. Viel Abdruck aus der Hinterhand in einem sehr guten Zusammenspiel von Rücken und langer, schräger Schulter ermöglichten diesem Hengst einen taktvollen Trab mit guter Schwebephase bei deutlicher Tempovarianz, der Schritt war mit viel Fleiß ausgestattet.

Reservesieger bei den Robustponys wurde der einzige Fjordhengst des Lots, der bereits am Vormittag gemeinsam mit den Sportponys vorgestellt worden war (da auch er Freispringen musste). „Diamant Halsnaes“ v. Oliver Varby/Njord Halsnaes, ausgestellt von der Haltergemeinschaft Diamant Halsnaes. Ein hohes Maß an Typtreue, gepaart mit ansprechender Linierung, guter Substanz und soliden Fundament stehen für diesen Prämienhengst. In der Bewegung bewies er Taktsicherheit und viel Losgelassenheit, sowie viel Balance im Galopp.

Gleich mit zwei gekörten Hengsten konnte Arthur Nieberle in seine Heimat Kaufbeuren zurückfahren. Der dreijährige „Farbenfrohs Fürstentraum“, ein Sohn des Prämienund Leistungshengstes Farbenfrohs Fürstenball- Cheg Kim´s Pure Class- Birko, ist mit 110 cm in der optimalen Größe für die Deutsche Classic Pony Zucht. Lange schräge Schulter bei guter Linierung der Oberlinie und kräftigen Fundament runden seine Körper ab. Gut aus der Schulter hervortretend, kadenziert, aktiv aus dem Hinterbein abfussend, so kann seine Trabbewegung beschrieben werden. Im Schritt ist er leider an diesem Tage etwas hinter seinen Möglichkeiten geblieben! Sein Stallkollege „Frabenfrohs Showmen“ überzeugte mit viel maskulinem Ausdruck und sportlich aufgemachtem Gebäude. Der vierjährigen Nachkommen des So What aus der Staatsprämienstute Farbenfrohs Sapperlotty zeigte sich ebenfalls mit ziemlich guten Bewegungsabläufen. Der letzte gekörte Vertreter aus Bayern ist „Isarons Amoretto“. Gezogen ist dieser Fuchsschecke bei Günther und Georg Schmid, nun im Besitz von Günther Schmid. Vom ersten Moment an losgelassen präsentierte sich dieser Sohn des Prämie- und Leistungshengstes Aron van de Bekkenkamp. Mit harmonisch liniertem Körper zeigte er im Trab eine gute Vorhandaktion, die stets durch die aktiv fußende Hinterhand ins Bergaufgetragen wurde.

Alle neun Hengste, die zur Anerkennung vorgestellt wurden, dürfen sich zukünftig Süddeutsch anerkannt nennen, drei von Ihnen tragen zukünftig sogar den Titel Süddeutsch prämiert. Süddeutsch anerkannnt wurden der Leistungshengst Jamy von Krummesse, der durch die Classicponyzucht Taubergrund- Familie Kellermann ausgestellt wurde. Deutlich im Typus des Deutschen Classic Ponys stehend, überzeugte der sechsjährige Hengst auch in der Korrektheit und im Bewegungsablauf. Ebenfalls süddeutsch anerkannt und prämiert wurde der gekörte Bosnische Gebirgspferde- Hengst Misko XVII- Rajko aus der Zucht von Tanja Trefz (Backnang). Mit gutem Habitus und fleißigen Grundgangarten rundete er die aus bayerischer Sicht eine erfolgreiche Körung ab.

 

Trotz aller Umstände, die uns zurzeit begleiten, war die Veranstaltung sehr gelungen und großartig organisiert!

 

Beatrice Zimmermann LFL-ITZ Grub

 

 

SHARE IT:

Comments are closed.