Page 23 - Katalog Frühjahrskörung 2021
P. 23

Bayerischer Zuchtverband für
                                             Kleinpferde und Spezialpferderassen e.V.

                                                    VERBANDSORDNUNG

               8.0    Schauordnung

                      8.1    Verhaltenskodex
                             Entsprechend dem „Code of Conduct“ der FEI erwartet der Bayerische Zuchtverband für Kleinpferde und
                             Spezialpferderassen  (im  Folgenden  „ZV“  genannt)  von  allen  Teilnehmern  an  Zucht-  oder
                             Gebrauchstierschauen, dass sie stets das Wohlergeben des Pferdes als oberstes Gebot anerkennen und
                             zu akzeptieren, dass dies niemals wettbewerbsmäßigen oder kommerziellen Einflüssen untergeordnet wird.

                              ●   Bei der Vorbereitung und beim Training der Pferde muss zu jeder Zeit das Wohlergehen der Pferde
                                 absolute  Priorität  haben.  Das  umfasst  eine  gute  Behandlung  der  Pferde,  wie  artgerechte
                                 Trainingsmethoden und ausreichende Hufpflege, passende Ausrüstung sowie schonenden Transport.
                              ●   Bevor Pferden und Teilnehmern erlaubt wird, an der Schau teilzunehmen, muss sichergestellt sein,
                                 dass  die  Tiere  in  gutem  Gesundheitszustand sind  und  dass ihr  Ausbildungs-  und Trainingszustand
                                 dem jeweiligen Prüfungsniveau entspricht. Das bezieht sich u.a. auf den Gebrauch von Medikamenten
                                 bzw.  operative  Eingriffe,  die  das  Wohlergehen  oder  die  Sicherheit  gefährden,  auf  den  Einsatz
                                 trächtiger Stuten oder den unsachgemäßen Gebrauch von Hilfsmitteln.
                              ●   Durch den Einsatz darf das Wohlergehen des Pferdes nicht beeinträchtigt werden. Das heißt, es muss
                                 besonders  acht  gegeben  werden  auf  Prüfungsplätze,  Bodenverhältnisse,  Witterungsbedingungen,
                                 Stallungen und die Sicherheit auf dem Turniergelände.
                              ●   Es muss sichergestellt sein, dass die Pferde auch nach dem Vorstellen sorgfältig versorgt werden.
                                 Das  umfasst  gute  veterinärmedizinische  Betreuung,  u.a.  von  Verletzungen  und  den  adäquaten
                                 Heimtransport.
                              ●   Es  wird  eindringlich  darum  gebeten,  das  höchste  Niveau  der  Ausbildung  anzustreben  um  so  eine
                                 tiergerechte und harmonische Vorstellung zu gewährleisten.

                      8.2.    Schauordnung - SPO
                      8.2.1   Diese Schauordnung gilt für alle Schauen, die vom ZV als Veranstalter bzw. Mitveranstalter ausgerichtet
                             werden.  Schauen  können  Zuchttierschauen,  Zucht-  und  Gebrauchstierschauen,  Verkaufsschauen,
                             Fohlenschauen u.a. sein. Allen ist gemeinsam, dass sie ausschließlich oder im überwiegenden Interesse
                             der Verbandsmitglieder ausgerichtet werden und als Standortbestimmung der hiesigen Zucht dienen. Sie
                             sind sowohl als Sammeltermin zur Beurteilung, Kennzeichnung und Anerkennung der Zuchttiere als auch
                             als eine der Möglichkeiten der Absatzwerbung für Zuchtprodukte anzusehen.

                             Der  Verband  unterstützt  die  Veranstalter  dieser  Schauen  im  Rahmen  seiner  Möglichkeiten  und  nach
                             Maßgabe der gültigen Verbandsordnung.

                      8.2.2   Grundsätzlich gelten für alle vom ZV sanktionierten bzw. organisierten Zuchtschauen oder
                             Sportveranstaltungen die von der „Landeskommission für Pferdeleistungsprüfungen in Bayern“ erlassenen
                             ALLGEMEINEN BESTIMMUNGEN bzw. die von der FN in der LPO in der gegenwärtig gültigen Ausgabe
                             niedergelegten Grundsätze.

                      8.2.3   Darüber  hinaus  verpflichten  sich  die  Anschlussverbände,  sofern  sie  Veranstalter  sind,  zur  Einhaltung
                             folgender Regeln:
                             a)    Grundsätzlich sind zu allen Zuchtschauen alle vom Verband betreuten Rassen zu zulassen.
                             b)    Bei  rassespezifischen  Veranstaltungen  ist  nach  Möglichkeit  ein  „Allgemeiner  Teil“  vorzusehen,
                                   damit dem in Buchstabe „a“ festgelegten Grundsatz genüge getan werden kann.
                             c)    Prämien  oder  Preisgelder  müssen  nach  den  Regeln  der  Fairness  vergeben  werden.  Die  dazu
                                   verwendeten  Mittel  können  nur  aus  dafür  eingerichteten  Fonds  (Spenden;  Sponsoren;
                                   Schaueinnahmen) aber nicht dem Allgemeinen Haushalt des ZV entnommen werden.
                             d)    Bei rassespezifischer oder anderweitig zielorientierter (z.B. bestimmte Altersklasse) Ausschüttung
                                   von  Geldprämien  dürfen  die  Mittel  dafür  nur  aus  extra  dafür  eingerichteten  Sponsorenfonds
                                   stammen.

                       8.3   Zuchtschauen
                       8.3.1   Zuchttierschau
                              In  der  Zuchtbuchordnung  des  Verbandes  sind Selektionsstufen für  Hengste  und Stuten  vorgesehen,  die
                              überwiegend auf der Exterieurbeurteilung basieren. Um hier stets einen brauchbaren Vergleichsmaßstab zu
                              finden,  sollen  solche  Exterieurbeurteilungen  bei  öffentlichen  Schauen  vorgenommen  werden.  Bei  einer
                              Zuchttierschau können als Zuchttiere nur vorgestellt werden:
                             a)    Fohlen,  für  die  ein  Abstammungsnachweis  ausgestellt  worden  ist  oder  werden  kann.  Sie  sind
                                   zusammen mit der Mutter vorzustellen.
                             b)   Einjährige, zweijährige und ältere Stuten, die im Hauptstutbuch bzw. Stutbuch eingetragen sind oder
                                  eingetragen werden können/sollen.
                             c)   Hengste, die im Hengstbuch I eingetragen sind.

                      8.3.2   Zucht- und Gebrauchstierschau
                             Auf  einer  Zucht-  und  Gebrauchstierschau  können  alle  Zuchtprodukte  vorgestellt  werden,  wobei  für  die
                             Beurteilung  der  Gebrauchstiere  (Wallache;  Maultiere/-esel;  o.ä.)  ähnliche  Kriterien  gelten  wie  bei  den
                             Zuchttieren. Liegt der Schwerpunkt einer Klasse eindeutig bei den Gebrauchstieren, ist der vorgesehene
                             Gebrauchszweck  angemessen  zu  berücksichtigen.  Im  Interesse  der  Aussteller  ist  jedoch  bei  genügend
                             großer Nennung in den verschiedenen Rassen der Klasseneinteilung in Zuchttiere und Gebrauchstiere der
                             Vorzug zu geben.

                             Den  zahlenmäßigen  und  zeitlichen  Umfang  einer  Prämierung  bestimmt  die  Ausschreibung  des
                             Veranstalters.
   18   19   20   21   22   23   24   25   26   27   28