Startseite
Termine
Aktuelles
Downloads
Zucht
Körung
Hengstverzeichnis
Leistungsprüfungen
Landesschau
Jungzüchter
Sport
Verkaufspferde
Links und Partner
Über uns
Galerie
ZLF
Online - Deckmeldung

 Besuchen Sie uns auf Facebook

Hotline1

Herunterladen

online blättern

 

 

 

 

 

 

 

In tiefer Trauer
Baronin 

"Und immer sind da Spuren deines Lebens, Gedanken, Bilder und Augenblicke. Sie werden uns an dich erinnern, uns glücklich und traurig machen und dich nie vergessen lassen."

 

Wir bedauern sehr, dass Marie Freifrau von Redwitz - langjähriges Mitglied unserer Vorstandschaft, langjährige 1. Vorsitzende, Ehrenmitglied unseres Verbandes und passionierte, engagierte Züchterin - in der letzten Woche von uns gegangen ist.

 

Wir wünschen ihrer Familie und ihren Freunden viel Kraft!

 

Am 20.09.2017 ist unsere ehemalige Präsidentin, unser Ehrenmitglied und hoch geschätzte Züchterkollegin Marie Freifrau von Redwitz, geb. Gräfin Douglas, nach schwerer Krankheit in Giglberg verstorben. Die „Pony-Baronin“, wie sie liebevoll  genannt wurde, war am 10.11.1941 in Linköping, Schweden geboren worden. Bereits im Kindes- und Jugendalter lernte sie Ponys und Pferde lieben. Diese Liebe sollte ihr ganzes Leben lang anhalten und lies Marie von Redwitz zu einer deutschland- und europaweit anerkannten Fachfrau für Welsh Ponys und Sportponys werden. Zum Studium nach München gekommen, lernte sie bald ihren späteren Ehemann, Eugen Freiherr von Redwitz, kennen und lieben. Auf dem Redwitzschen Anwesend in Giglberg bei Rennertshofen fand sie ihre neue Heimat und begann auf den wunderschönen Weiden und Wäldern die Zucht von hocherfolgreichen Welsh Ponys und Deutschen Reitponys. Charakter, Leistungsbereitschaft und Rittigkeit waren neben Schönheit und Bewegungsqualität ihre Hauptselektionsmerkmale bei der Ponyzucht. Selbst Mutter von drei Kindern und Großmutter von elf Enkelkindern wusste sie aus eigener Erfahrung  wie wichtig qualitätsvolle und charakterstarke Ponys sind. So war es die logische Folge, dass mehrere bis in den internationalen Sport erfolgreiche Ponys aus ihrer Zucht hervorgingen. Marie von Redwitz war jahrelang Beauftragte für den Ponysport in Bayern und betreute viele junge Nachwuchstalente in deren Ponyzeit. Sie verstand es sportliche Aspekte und züchterische Bestrebungen optimal zu kombinieren. Allein in Bayern tragen 13 gekörte Hengste, 17 Staatsprämienstuten und 5 Eliteponys das qualitätsversprechende Präfix „Giglbergs“. Der Deutsche Reitponyhengst Giglbergs Spotlight war mit seiner Reiterin Vannessa Oppowa viermal in Folge Bayerischer Meister bei den Pony-Dressurreitern, zudem erfolgreicher Teilnehmer an Deutschen und Europa-Meisterschaften und Mitglied im Bundeskader Dressur Pony. Inzwischen hat der ehemalige Süddeutsche Körungssieger auch Platzierungen in der Klasse S aufzuweisen.


Auch ehrenamtlich engagierte sich Marie von Redwitz nahezu aufopferungsvoll für die Ponyzucht und -sport. Neben der Betreuung der bayerischen Ponyreiter war sie langjährige Rassevertreterin der Welsh Ponys und Cobs in Bayern sowie Rassevertreterin im Rassebeirat Welsh der FN. In dieser Funktion trieb sie die Bereinigung des deutschen Stutbuches der Welsh Ponys und Cobs an. Mit diesem Engagement schuf sie sich nicht nur Freunde, doch war die Bereinigung ein notwendiger Schritt in Richtung Anerkennung des deutschen Stutbuches durch das Ursprungsland England. Disziplin, Zuverlässigkeit, Gerechtigkeit, Ehrlichkeit – Marie von Redwitz lebte diese Tugenden. Und vor allem besaß sie Standhaftigkeit und Entschlossenheit. Zwei Charakterzüge, die gerade in ihrer zehnjährigen Amtszeit als Präsidentin des Bayerischen Zuchtverbandes für Kleinpferde und Spezialpferderassen e.V., notwendig waren. Hier führte sie den Zuchtverband durch eine turbulente und teilweise sehr schwierige Zeit. Dem damaligen Zuchtleiter Wolfgang Kühn war sie damals eine wertvolle Stütze. Auch die aktuelle Zuchtleiterin Claudia Eikermann profitierte stets von ihrer wertvollen und sehr ehrlichen Beratung. Bis zu ihrem Tode engagierte sich Marie von Redwitz beim Bayerischen Zuchtverband als wertvolle Beraterin im Ausschuss und in den Rasseversammlungen Welsh und Deutsches Reitpony.  Sie war Mitglied der Körkommission für Welsh, Sportponys und weitere Ponyrassen, überprüfte die Pedigrees der Welsh Ponys auf Reinrassigkeit, erarbeitete wertvolle Statistiken aus den verschiedenen Sport- und Zuchtdaten und war stets mit einem offenen Ohr für die Zuchtleiterin, die Züchter und auch für die Geschäftsstellenmitarbeiter da. Der Zuchtverband und die Züchterkollegen verlieren mit Marie von Redwitz nicht nur eine hochgeschätzte Ponyfrau, sondern auch einen sehr zielstrebigen, gerechten und vor allem liebevollen Menschen. Marie Freifrau von Redwitz – Danke für Alles und Ruhe in Frieden! Wir werden Dich vermissen!       


Claudia Eikermann (LfL-ITZ)

 
| Kontakt | Impressum | Beitragsarchiv |